SUTURO is an online exhibition project that invites artists to relate their own work to a poem. The Suturo team from Los Angeles (Steven Wolkoff, Alexandra Wiesenfeld and Eugene Ahn) has invited Bettina Weiß and Daniel Wiesenfeld to organize and curate the exhibition Berlin 2021.

The invited artists place their work in relation to a text/poem that is of particular significance to them. They are completely free in their choice and approach, both thematically and formally. The poem can complement or contrast their process, be the starting, ending or in between point of the work. Whether the world political situation, the challenge of the pandemic, a purely formal combination of art and language, or a personal focus, anything goes. This combination of art and poetry allows new insights into the motivation behind the work, and opens up interesting intellectual perspectives on the intersections between word-based and text-based art.

 

Ich freue mich an Artists and Poems: Berlin 2021 mit einem Bild und einem Gedicht teilzunehmen


aktuell arbeite ich mit bei der Initiative für ein Berliner Kulturfördergesetz:

www.kulturfoerderngesetz.de

und Crowd-Funding-Aktion: www.betterplace.org/p98544

für unsere Plakatkampagne ...

 


ZAGREUS
2000 – 2020

Gruppenausstellung und Katalogpräsentation

18.08.21 bis 20.11.21

Das Beste aus 20 Jahren im Hofgarten und in der Hütte

www.zagreus.net

 


 

www.stadtfindetkunst.de/aktuelle-projekte-2021/

 

Im Rahmen von „Stadt findet Kunst“ werden von Juni bis September
künstlerische Interventionen, Installationen, Art Walks und Aktionen

im Urbanen Stadtraum präsentiert.


 „Oceanário", Lissabon, 2008 aus der Serie "road to nowhere"
„Oceanário", Lissabon, 2008 aus der Serie "road to nowhere"

SEHNSUCHT
Ausstellung: 14.08.– 25.09.2021
Wir laden herzlich zur Eröffnung am 13.08. zwischen 18 und 22 Uhr ein!

Hannah Becher, Thomas Behling, Ina Bierstedt, CargoCult, Ulrike Dornis, Bartbara Duisberg, Ellinor Euler, Claudia Grande,             Ulli Grötz, Stephan Groß, Ulrike Hannemann, Stefanie Hillich, Janne Höltermann, Lisa Junghanss, Steffi Jüngling, Sabine Kinast, Hannah Lansburgh, Anett Lau, Laura Leppert, Oliver Möst, Isabell Pauer, Franziska Peter, Mari Poller, Beate Selzer, Kerstin Serz,   Eva Stenram, Maria Vedder, Mara Wagenführ, Ivo Weber, Catrin Wechler, Marcelina Wellmer, Daniel Wiesenfeld

 

SCOTTY
Raum für zeitgenössische Kunst und experimentelle Medien

Oranienstrasse 46
D 10969 Berlin
U-Bahnhof Moritzplatz
Öffnungszeiten: DO – FR: 15 –19 Uhr / SA: 14 - 18 Uhr
www.scotty-berlin.de


Tanja

Schaufensterausstellung in der G.A.S - station, Tempelherrenstrasse 22, 10961 Berlin/Kreuzberg, zu sehen ab Anfang März bis zum o5. Mai 2021

www.2gas-station.net

In den Jahren von 1996 bis 2007 habe ich zahllose Ausstellungen, Publikationen, Essen und Veranstaltungen mit, bei, durch und für Tanja Hofmann gemacht und erlebt. Zuerst in der Kommunalen Galerie „Galerie Am Scheunenviertel“ später in der „Otto-Nagel-Galerie“ im Wedding.

Sie hat meine frühe Arbeit wie keine zweite gefördert und unterstützt, Sie war immer aufgeschlossen und neugierig, fordernd und einfallsreich,

am 17. November 2020 ist Sie ihrem Krebsleiden erlegen.  Danke für Deinen offenen Blick, auch durch die Regentropfen.


Städtische Galerie Bremen

screen spirit_continued # 23 Oliver Möst

11. Oktober 2020 bis 3. Januar 2021

 

Buntentorsteinweg 112
28201 Bremen

Öffnungszeiten / Opening hours:

Do - So 12-18 Uhr / Thu - Sun 12-18 hrs


20 | 20 - 100 Jahre Großberlin


Die Ausstellung und der begleitende Katalog richten den Blick auf die bildenden KünstlerInnen,

die heute in Berlin leben und arbeiten. Sie zeigen ein Bild der Großstadt in einhundert Werken – Fotografie,
Video, Malerei, Druckgrafik, Zeichnung – von urbanen Biotopen, Brachen und Individuen der Millionenstadt.
„100 Jahre Berlin – 100 künstlerische Arbeiten“ – der OPEN CALL an die KünstlerInnen ist aus dem
wochenlangen Stillstand im Frühjahr diesen Jahres entstanden. Anstelle einer historischen Rückschau auf
einhundert Jahre Stadtentwicklung, drängte sich die Notwendigkeit auf, der bildenden Kunst ein Forum zu
bieten. Aus den Einreichungen hat die Fachjury 100 Werke von 58 KünstlerInnen ausgewählt. Diese Ausstellung
soll ein Zeichen für die KünstlerInnen in der Stadt setzen und möchte ihnen die verdiente Sichtbarkeit zurückgeben.

 

 

Mit Werken von:
Acta, Kristin Albrecht, Murshida Arzu Alpana, Silke Bartsch, Hannah Becher, Matthias Beckmann, Thomas Behling,
Barbara Eitel, Oliver Ferch, Caty Forden, Ulrike Gerst, Dagmar Gester, Monika Goetz, Andreas Göx, Simone Haeckel,
Doris Hinzen-Röhrig, Hyojun Hyun, Petra Karadimas, Jakob Kirchheim, Andreas Koch, Evelyn Kuwertz, Etienne Lafrance,

Katja Lang, Suzanna Lauterbach, Maja Linke, Ono Ludwig, mobtik, Diether Münchgesang, Fernando Niño-Sánchez,

Thomas Nitz, Sabine Peuckert, Carolyn Prescott, Katja Pudor, Wolfgang Reinke, Benjamin Renter, Susanne Roewer,

Karin Sakrowski, Melih Sarıgöl, Özlem Sarıyıldız, Sümer Sayın, Richard Schütz, Silvia Sinha, Ekaterina Skladmann,

Erik Smith, Heike Steinweg, Marianne Stoll, Betty Stürmer, Birgit Szepanski, Frans van Tartwijk, Sencer Vardarman,

Maria Vedder, Heidi Vogel, Volker Wartmann, Catrin Wechler, Arnd Weider, Seçil Yersel, Martin Zellerhoff und Edgar Zippel

 

 

 

Schoeler.Berlin 

Wilhelmsaue 126

10715 Berlin

www.schoeler.berlin

 

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 14 bis 19 Uhr
An Feiertagen bleibt das Schoeler.Berlin geschlossen. Eintritt frei




AARC#1 – TORTU

showing / exhibition and live performance
26. –  28. June 2020

 

Exhibition  Friday – Sunday 17-20h 

at Errant Sound, Rungestr. 20,  10179 Berlin-Mitte

 

Live Presentations only Friday 19:30 – 22h
at Apartment Project, Hertzbergstr. 13, 12055  Berlin-Neukölln     

 

image: Steffi Weismann (Videostill)

 

AARC is an experimental artistic solidarity project conceived by Errant Sound and Apartment Project in Berlin. After the racist murders in Hanau, the two groups met to initiate a collaboration between the two project spaces – also as a political statement – by forming the”Artists Against Racism Collaborative (AARC)”.

 

 

The short form AARC refers to the word arc — arc as a bridge between artists of different fields and cultural backgrounds. At the same time, the title phonetically evokes the “AARGGH!” interjection, conveying common feelings of despair, fear and exhaustion among communities who are affected by racist attacks and/or exposed to subtle forms of racism. The collectively formulated voice develops individual and/or joint responses to such emotions and names and unveils everyday practices of racism. Through this collaboration, the two venues aim to create a mutual artistic conversation, facilitate a process of collaboration and develop new forms of solidarity.

 

TORTU is the Turkish word for “residue”. It describes a solid matter that isn’t able to blend into the liquid in which it accumulates, clouding it when stirred. TORTU is what leaves its sticky traces on the body, what penetrates into the flesh; it seals off the network of communications; paralyzes the cells: It dominates. The works shown under the title TORTU characterize the urgency to respond to the political and social issue of racism whose impact on everybody’s life cannot be ignored. Racism hangs there among us, unresolved and unbroken, clouding judgment, obstructing transparency and tainting social and political environments.

Since April about 15 artists  were in a regular exchange. Some new collaborations emerged and will be presented in connection with existing works. The AARC-series will be continued this year in an open group.

 

AARC#1 — TORTU  is a three-day exhibition at Errant Sound combined with an event with performances and presentations at Apartment Project
Artists: 

Emre Birişmen, Andrei Cucu, Melih Sarıgöl & Laura Mello, Oliver Möst, Özlem Sarıyıldız & Bora Yediel, Çiğdem Üçüncü & Steffi Weismann

 

On Friday 26th the showing starts at Errant Sound at 5pm. After 7:30 pm we will move to the second location, Apartment Project. There we will attend the book presentation by Oliver Möst (8pm) and the soundperformance by Steffi Weismann (8:30pm).  There are some places inside and more outside, view through window.

 

Due to limited access (Corona rules) we highly recommend to make a reservation, specially for Friday!
Please write to: contact@errantsound.net

 


Das älteste erhaltene Haus im Ortsteil Wilmersdorf ist der Bau des Berliner Fabrikanten Cornelius Adrian Hesse. Das Haus wurde 1765 als zweigeschossiges Bauernhaus errichtet und zählt zu den wenigen in Berlin existierenden bürgerlichen Landhäusern des 18. Jahrhunderts. Berliner Bankiers, Textil-Unternehmer, Augenärzte und Intellektuelle hatten hier ihren Sitz.

Die Ausstellung BILD eröffnet unser Jahresprogramm mit einer spielerischen Annäherung an die Bilder dieses Hauses, unsere Erinnerung und dem sich verändernden Bild Begriff in der zeitgenössischen Kunst.
Welche Skizzen hat Wilhelm Wach 1824 gezeichnet als er seine Schwester im Schoeler Schlösschen besucht hat? Mit welchen Bildern haben die Menschen ihre Sommerresidenz in Wilmersdorf geschmückt?
Die Malereien und Zeichnungen der ehemaligen Bewohnerinnen sind Fragestellung und Inspiration zu unserer Ausstellung BILD.

Die Bilder an der Wand und die Bilder dazu im Kopf.

 

Mit Werken von Ina Bierstedt, Silke Bartsch,
Frank Diersch, Uli Fischer und Bettina Weiß


Kuratiert von Oliver Möst

 

Ausstellung vom 29. März bis 30. Mai 2020

schoeler-berlin.com






Abbildung: Edgar Zippel · Milano, Piazza del Carmine, 2018
Abbildung: Edgar Zippel · Milano, Piazza del Carmine, 2018

AUGE
Eröffnung am Sonntag, den 11. August 2019 von 17 - 21 Uhr
Ausstellung vom 11. August - 21. September 2019
Künstler: Thomas Fißler, Andreas Trogisch, Edgar Zippel, kuratiert von Oliver Möst


Der ehemalige Eigentümer und Augenarzt Dr. Schoeler, ist Patron der Foto-Ausstellung „AUGE“ und Namensgeber des Schoeler.Berlin.
Eine Ausstellung über unsere Wahrnehmung, was wir sehen und was wir sehen wollen, Fehlsicht und Weitsicht, die Realität und
unser Bild davon.

 

Begleitende Veranstaltungen während der Ausstellung „Auge“

Andreas Trogisch und Oliver Möst im Gespräch über Bücher,
am Samstag, dem 21. September ab 19:30 Uhr, im Anschluss Finissage

 

Schoeler.Berlin
Wilhelmsaue 126 · 10715 Berlin
www.schoeler.berlin
info@schoeler.berlin

 

Öffnungszeiten: Mittwoch – Samstag von 14 bis 19 Uhr, Eintritt frei

 


Ute Lindner, „Pentimenti (Schoeler) #1“. 2019, Fotomontage, Cyanotypie auf Seide, 260 x 428 cm
Ute Lindner, „Pentimenti (Schoeler) #1“. 2019, Fotomontage, Cyanotypie auf Seide, 260 x 428 cm

Stoff

Schicht | Stoff | Schicht

 

Eröffnung am Sonntag, den 26. Mai 2019 von 17 - 21 Uhr

 

Künstlerinnen: Jutta Eberhard, Katrin Hoffert, Ute Lindner, Kata Unger

Ausstellung vom 26. Mai - 27. Juli 2019


Die Ausstellung „Stoff“ spinnt die Historie der Nutzung des Geländes, als Forschungsfeld für eine Seidenraupenzucht, weiter.
Eine Ausstellung über neue und alte Kleider „machen Leute / machen Textilarbeiter“, Seidenraupenzucht, KünstlerInnen, Wertschätzung
und Wertschöpfung durch Wiederverwertung.

 

Begrußung und Einfuhrung
Elke von der Lieth · Fachbereich Kultur
Oliver Möst · Schoeler.Berlin

 

Schoeler.Berlin
Wilhelmsaue 126 · 10715 Berlin
www.schoeler.berlin
info@schoeler.berlin


Öffnungszeiten:
Mittwoch – Samstag von 14 bis 19 Uhr
An Feiertagen bleibt das Schoeler.Berlin geschlossen.
Eintritt frei

 



WIEDERERÖFFNUNG Errant Sound Projektraum Berlin
Freitag 29. März 2019 I 19 Uhr

Rungestraße 20, 10179 Berlin (U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße, S-Bahnhof Jannowitzbrücke)  

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren neuen Projektraum in der Rungestraße 20 in Berlin-Mitte eröffnen können! Dieser ist gefördert durch das Arbeitsraumprogramm des Berliner Senats für Kultur und Europa sowie unterstützt durch die Mietergenossenschaft rs20 e.G. Wir laden Sie und Euch herzlich zur Eröffnungsparty ein, mit einer Ausstellung und Performance von: Janine Eisenächer & Steffi Weismann, READY MAKING #1
Zum Handlungs- und H
örwissen in Sound-Performances mit Objekten

Ausstellung/Hörraum, Performances,Vortrag 29.3. - 10.4.2019

Eröffnung: Freitag 29. März 2019 I 19 Uhr
Performance von Janine Eisenächer und Steffi Weismann I 20.30 Uhr
Öffnungszeiten Ausstellung/Hörraum: Sa 30.3. I Mo 1.4. I Do 4.4. I Mo 8.4. I jeweils von 16 bis 20 Uhr

Finissage: Mittwoch 10. April 2019 I 19 Uhr
Ausstellung/ Hörraum: 19-20 Uhr
Programm: „Klangpraktische Handlungen: Eine Tätigkeit. Eine Philosophie. Eine Analyseform. Ein Kunstkonzept.“ I Vortrag von Prof. Dr. Elena Ungeheuer I 20 Uhr
                    „tba“ I Performance von Sven-Åke Johansson I 20.30 Uhr
                    „Ritournelle“ I Performance von Anaϊs Héraud-Louisadat I 20.50 Uhr
                     Im Anschluss an den Vortrag und die Performances gibt es ein Gespräch.

 

Zur feierlichen Eröffnung der neuen Räumlichkeiten von Errant Sound in der Rungestraße 20 präsentieren die Performance- und Soundkünstlerinnen Janine Eisenächer und Steffi Weismann ihre neue Zusammenarbeit READY MAKING #1. In diesem künstlerischen Forschungsprojekt reflektieren Eisenächer und Weismann gemeinsam mit ihren Gästen die Relevanz von Geräuschen und Klängen, die durch „klangpraktische Handlungen“ (Elena Ungeheuer) mit Objekten und Materialien in Performances aus den Bereichen der Performancekunst, Klangkunst und experimentellen Musik entstehen. Sie fragen damit weiterführend nach dem Handlungs- und Hörwissen in Sound-Performances: Was lernen und erfahren wir durch die Begegnung mit Alltagsgegenständen, wenn wir ihr akustisches Potential spielerisch entdecken und ihnen zuhören? Welche Handlungsmacht bringen diese Dinge und Materialgeräusche mit sich? Wie nehmen wir den Raum und die Zeit wahr, wenn wir Objektklänge erzeugen?

 

errantsound.net